Die Bedeutung des Nofollow-Attributs für deine SEO

02.01.2024 05:52 377 mal gelesen Lesezeit: 10 Minuten 0 Kommentare

Thema in Kurzform

  • Das Nofollow-Attribut teilt Suchmaschinen mit, dass sie einem Link nicht folgen und ihm keinen PageRank verleihen sollen.
  • Es hilft, das Crawling-Budget zu steuern, indem es die Suchmaschinen davon abhält, unwichtige oder bezahlte Links zu indexieren.
  • Der richtige Einsatz von Nofollow kann Spam in Kommentaren und Foren reduzieren und die Qualität der Linkstruktur der Website bewahren.

War diese Information für Sie hilfreich?

 Ja  Nein

Was ist das Nofollow-Attribut und wie funktioniert es

Das Nofollow-Attribut ist eine Anweisung im HTML-Code einer Webseite, die Suchmaschinen dazu auffordert, einen bestimmten Link nicht zu verfolgen oder dessen Ziel in den eigenen Index aufzunehmen. Wenn ein Webseitenbetreiber den rel="nofollow" Tag in einen Hyperlink einfügt, gibt er damit zu verstehen, dass dieser Link von Suchmaschinen nicht für die Berechnung des Rankings der verlinkten Seite berücksichtigt werden soll.

Suchmaschinen wie Google haben interne Prozesse, die bestimmen, wie Links gewertet werden. Das Nofollow-Attribut signalisiert dabei, dass der betreffende Link nicht die übliche Gewichtung oder "Linkjuice" erhalten soll, die normalerweise mit einem Link verbunden ist. Die Originalintention hinter dem Attribut lag darin, die Verbreitung von Spam in Kommentarsektionen und Foren einzudämmen und Manipulationen des Suchmaschinenrankings zu erschweren.

Das Funktionieren des Nofollow-Attributs ist somit direkt an die Crawler von Suchmaschinen gebunden. Wenn ein Crawler eine Seite mit einem Nofollow-Link erreicht, ignoriert er im Idealfall diesen Link komplett. Dies bedeutet, dass der verlinkte Inhalt sowohl keine Verstärkung des PageRanks erfährt, als auch nicht durch den spezifischen Link in der Indexierung priorisiert wird.

Zu beachten ist, dass das Nofollow-Attribut eine Empfehlung und kein strikter Befehl ist. Suchmaschinen behalten sich das Recht vor, Nofollow-Links nach eigenem Ermessen zu interpretieren. Google selbst hat angekündigt, Nofollow-Links künftig als "Hinweise" zu behandeln und nicht mehr als strikte Direktive, womit deren Rolle in der SEO noch differenzierter betrachtet werden muss.

Die historische Entwicklung des Nofollow-Attributs

Die Geschichte des Nofollow-Attributs beginnt im Jahr 2005, als Google-Mitarbeiter Matt Cutts und Jason Shellen es erstmalig vorstellten. Ziel war es, Webmastern ein Werkzeug an die Hand zu geben, um die Qualität der verlinkenden Inhalte sicherzustellen und unerwünschten Spam auf ihren Seiten zu bekämpfen. Ursprünglich diente es dazu, den Einfluss von bezahlten Verlinkungen auf die Suchmaschinenranglisten zu mindern und darüber hinaus unkontrollierbare oder nicht redaktionell betreute Bereiche von Webseiten, wie Kommentarsektionen und Gästebücher, im Griff zu behalten.

Die SEO-Community zeigte sich anfangs gespalten über die Einführung des Nofollow-Attributs, da seine Auswirkungen auf die Praktiken der Suchmaschinenoptimierung zunächst unklar waren. Mit der Zeit fand das Attribut jedoch breite Akzeptanz und wurde zum Standardinstrument gegen Link-Spam und zur Steuerung des Linkjuice auf den Webseiten.

Im Jahr 2019 erfuhr das Nofollow-Attribut eine bedeutende Weiterentwicklung. Google kündigte an, zusätzlich die Attribute rel="sponsored" für bezahlte Inhalte und rel="ugc" für User-Generated Content einzuführen. Diese Verfeinerung sollte Webmastern mehr Möglichkeiten bei der Qualifizierung von Links geben und Google präzisere Informationen über die Natur der Links liefern. Dementsprechend hat sich der Umgang mit dem Nofollow-Attribut von einer festen Regel hin zu einer Empfehlung verschoben, was neuen Spielraum in der SEO eröffnet.

Diese Entwicklung zeugt von der beständigen Anpassung von Suchalgorithmen an die dynamische Welt des Internets und der Notwendigkeit für SEO-Experten, ihre Strategien fortlaufend zu überdenken und zu aktualisieren.

Vor- und Nachteile der Verwendung des Nofollow-Attributes in der Suchmaschinenoptimierung

Pro-Argumente Contra-Argumente
Verhindert die Übertragung von PageRank auf nicht vertrauenswürdige oder bezahlte Links. Kann die natürliche Verlinkungsstruktur des Webs beeinflussen.
Ermöglicht Kontrolle über die Verlinkungsstrategie einer Website. Potenzielle Überoptimierung, wenn zu viele Links als "nofollow" markiert werden.
Reduziert die Effektivität von Spam-Verlinkung zu eigenen Seiten. Könnte als Signal für Suchmaschinen gesehen werden, dass die verlinkte Seite nicht vollständig vertrauenswürdig ist.
Hilft dabei, klare Grenzen zwischen bezahltem Inhalt und organischem Inhalt zu setzen. Wichtige und relevante Seiten könnten weniger PageRank erhalten, wenn sie fälschlicherweise als "nofollow" markiert sind.

Wann und warum du das Nofollow-Attribut verwenden solltest

Die Verwendung des Nofollow-Attributs ist in bestimmten Szenarien ratsam, um die Integrität deiner Webseite zu wahren und ein natürliches Linkprofil zu pflegen. Folgende Situationen erfordern häufig den Einsatz von Nofollow:

  • Bei Verlinkungen auf bezahlte Inhalte, insbesondere wenn Geld oder andere Gegenleistungen für einen Backlink fließen. Hier dient Nofollow dazu, den Richtlinien von Suchmaschinen zu entsprechen und keine künstliche Beeinflussung des Rankings vorzunehmen.
  • Für die Kennzeichnung von Links, die zu vertrauensunwürdigen oder nicht verlässlichen Quellen führen. Das schützt die Reputation deiner Seite und sorgt für eine sichere Nutzererfahrung.
  • In Kommentarbereichen oder Foren, wo User-Generated Content veröffentlicht wird und die Gefahr von Spam-Links hoch ist. Hier behältst du mit Nofollow die Kontrolle über die ausgehenden Links.

Neben diesen klaren Anwendungsfällen gibt es strategische Überlegungen, bei denen Nofollow gezielt eingesetzt werden kann, um das eigene Linkprofil zu optimieren und zu diversifizieren. Es ist wichtig, Verlinkungen so zu gestalten, dass sie als natürlicher Bestandteil des Internets erscheinen. Eine ausgewogene Balance zwischen Nofollow- und Dofollow-Links kann Suchmaschinen signalisieren, dass deine Seite ein authentisches Abbild eines organischen Linkgeflechts ist.

Schlussendlich solltest du darauf achten, Nofollow nicht inflationär zu verwenden, denn das könnte dem Wert deiner Seite entgegenwirken. Bei internen Links kann übermäßiger Gebrauch von Nofollow dazu führen, dass wichtige Inhalte deiner Seite von Suchmaschinen nicht ausreichend wahrgenommen werden. Es gilt also, eine ausgewogene Handhabung zu finden, die deine SEO-Ziele unterstützt, ohne dabei die Guidelines von Suchmaschinen zu verletzen.

Die technische Umsetzung von Nofollow in deiner Webseite

Die technische Implementierung des Nofollow-Attributs in deiner Webseite ist ein unkomplizierter Vorgang, der essenziell für die korrekte Anwendung ist. Es geht dabei um das Hinzufügen eines kleinen Codeschnipsels in den HTML-Link-Tag.

  1. Zuerst suchst du nach dem -Tag, das den Hyperlink definiert.
  2. Dann fügst du das Attribut rel="nofollow" in das Öffnungstag ein.

Hier siehst du ein praktisches Beispiel für das Hinzufügen von Nofollow:

Externer Link

Wenn du diesen HTML-Code in die Seite einfügst, wird der Link mit einem Nofollow-Attribut versehen. Sobald Suchmaschinen deine Seite crawlen, wird dieser Hyperlink entsprechend als Nofollow erfasst und nicht für die PageRank-Berechnungen herangezogen.

Für eine umfassendere Steuerung, insbesondere wenn du viele Nofollow-Links auf deiner Seite platzieren musst, kannst du auch auf zusätzliche Plugins oder Content-Management-System-Funktionen zurückgreifen, falls deine Webseite auf solchen Systemen basiert. Diese Tools ermöglichen es oft, das Nofollow-Attribut breitflächig und mit wenigen Klicks anzuwenden.

Wichtig ist, dass du nach der Umsetzung prüfst, ob das Nofollow-Attribut korrekt im Quellcode erscheint. Ein einfacher Rechtsklick auf die Webseite und die Auswahl von "Seitenquelltext anzeigen" oder "Element untersuchen" im Kontextmenü deines Browsers ermöglicht dir einen Blick hinter die Kulissen. So kannst du sicherstellen, dass die technische Umsetzung von Nofollow tatsächlich funktioniert hat.

Google Updates: Wie sich Nofollow im Laufe der Zeit verändert hat

Im Laufe der Jahre hat sich der Umgang mit dem Nofollow-Attribut durch verschiedene Google Updates verändert, was wesentliche Implikationen für Webmaster und SEO-Praktiker mit sich brachte. Zunächst als striktes Signal für Suchmaschinen gedacht, keinen "Linkjuice" durch die markierten Links zu übertragen, änderte Google im Jahr 2019 diese Richtlinie und gab an, das Nofollow-Attribut fortan als einen Hinweis ("hint") zu betrachten.

Die Umstellung bedeutet, dass Suchmaschinen wie Google sich das Recht vorbehalten, in bestimmten Fällen die Nofollow-Direktive zu ignorieren und dennoch Links zu folgen oder sie in die Bewertung der Seite einzuschließen, je nachdem, wie sie den Kontext des Links interpretieren. Dies bietet Google mehr Flexibilität bei der Indexierung und Bewertung von Links und erfordert von Website-Betreibern eine reflektierte Herangehensweise bei der Verwendung von Nofollow.

Darüber hinaus stellte Google mit dieser Ankündigung zwei neue Link-Attribute vor: rel="sponsored", um bezahlte oder gesponserte Links zu kennzeichnen, und rel="ugc", gedacht für Links, die aus nutzergenerierten Inhalten stammen, wie Kommentare oder Forenbeiträge.

Die Einführung dieser neuen Link-Attribute unterstreicht die Wichtigkeit, dass Webseitenbetreiber ihre Links genauer qualifizieren und Suchmaschinen mehr Kontext zum Verwendungszweck eines Links liefern. Die stetigen Updates und Modifikationen seitens Google bedeuten auch, dass SEOs auf dem neuesten Stand bleiben müssen, um ihre Strategien entsprechend anzupassen und die bestmöglichen Ergebnisse in den Suchmaschinenrankings erzielen zu können.

Ein ausgewogenes Linkprofil ist ein wichtiger Faktor für die Authentizität deiner Webseite gegenüber Suchmaschinen. Hierbei spielt das Verhältnis von Nofollow- und Dofollow-Links eine entscheidende Rolle. Während Dofollow-Links Suchmaschinen dazu anleiten, einem Link zu folgen und die verlinkte Seite in die Wertung des Rankings einfließen zu lassen, dienen Nofollow-Links der Markierung von Links, die keinen direkten Einfluss auf das Ranking nehmen sollen.

Ein natürlich aussehendes Linkprofil umfasst typischerweise sowohl Nofollow- als auch Dofollow-Links. Dies spiegelt die Vielfalt des Internets wider, wo Inhalte und Empfehlungen sowohl aus kommerziellen als auch nicht-kommerziellen Interessen entstehen. Eine zu hohe Konzentration auf Dofollow-Links könnte von Suchmaschinen als manipulatives Verhalten wahrgenommen werden und gegebenenfalls zu Abstrafungen führen. Umgekehrt könnte ein Übermaß an Nofollow-Links potenziell wertvolle Linkjuice-Möglichkeiten ausschließen.

Die ideale Balance zu finden, erfordert eine strategische Planung. Es gilt, branchenspezifische Normen zu berücksichtigen und aktuelle SEO-Trends verfolgen. Tools zur Analyse von Backlinks können dabei helfen, einen Überblick über das aktuelle Linkprofil zu bekommen und entsprechende Anpassungsmaßnahmen vorzunehmen. Letztendlich ist das Ziel, eine Balance zu schaffen, die das Vertrauen der Suchmaschinen fördert und die Sichtbarkeit deiner Webseite verbessert.

Die Auswirkungen von Nofollow-Links auf das Ranking einer Webseite sind seit ihrer Einführung Gegenstand intensiver Diskussionen unter SEO-Experten. Obwohl Nofollow-Links ursprünglich dazu gedacht waren, keinen direkten Einfluss auf das Ranking auszuüben, können sie indirekt dennoch zur Suchmaschinenoptimierung beitragen.

Ein wichtiger Aspekt ist die Diversifizierung des Linkprofils. Ein natürliches Linkprofil enthält eine Mischung aus Nofollow- und Dofollow-Links. Dies signalisiert Suchmaschinen, dass Links aufgrund verschiedener Kontexte und Gründe gesetzt wurden und nicht rein zur Manipulation der Suchergebnisse. Zudem können Nofollow-Links, insbesondere wenn sie von hoch angesehenen Quellen stammen, die Bekanntheit und Glaubwürdigkeit deiner Webseite steigern.

Des Weiteren führen Nofollow-Links Nutzer auf deine Seite, was potenziell zu einer erhöhten Verweildauer und niedrigeren Absprungraten führen kann. Diese Nutzerinteraktionen sind positive Signale an Suchmaschinen und können sich mittelbar positiv auf dein Ranking auswirken.

Es ist zudem zu beachten, dass Suchmaschinen wie Google das Nofollow-Attribut lediglich als Hinweis behandeln und sich in einigen Fällen entscheiden können, den Links dennoch zu folgen. Daher kann nicht pauschal gesagt werden, dass Nofollow-Links keinerlei Ranking-Potenzial haben.

Kurz gesagt, Nofollow-Links sollten nicht unterbewertet werden, da sie Teil eines gesunden Linkaufbaus sind und trotz ihres ursprünglichen Zwecks indirekt zur Stärkung des Rankings deiner Webseite beitragen können.

Best Practices für den Einsatz von Nofollow in der Suchmaschinenoptimierung

Bei der Anwendung des Nofollow-Attributs als Teil deiner SEO-Strategie gibt es einige Best Practices, die du beachten solltest, um die Effektivität deiner Maßnahmen zu maximieren:

  • Setze Nofollow gezielt auf Links, die potenziell gegen die Webmaster-Richtlinien verstoßen könnten, wie beispielsweise bezahlte Verlinkungen oder Links, die aus Partnerschaften resultieren und nicht aus dem eigenen redaktionellen Beitrag stammen.
  • Verwende Nofollow auf Seiten deiner Website, die nicht in den Suchmaschinenindex aufgenommen werden sollen, etwa auf Druckversionen von Seiten oder doppelt vorhandene Inhalte.
  • Behalte das Gleichgewicht zwischen Nofollow- und Dofollow-Links im Auge und stelle sicher, dass dein Linkprofil natürlich und nicht künstlich konstruiert wirkt.
  • Bleibe stets über die neuesten Entwicklungen und Richtlinienänderungen informiert, da sich der Umgang mit dem Nofollow-Attribut im Laufe der Zeit weiterentwickelt.

Zusätzlich ist es sinnvoll, den Gebrauch von Nofollow im Rahmen einer umfassenden Link-Auditierung regelmäßig zu überprüfen. So kannst du sicherstellen, dass deine Webseite nicht nur den aktuellen SEO-Standards entspricht, sondern auch langfristig eine stabile Performance in den Suchmaschinenergebnissen zeigt.

Abschließend lässt sich sagen, dass ein durchdachter Einsatz von Nofollow zur Wahrung einer natürlichen Linkstruktur wesentlich beiträgt und dir hilft, das Vertrauen sowohl von Suchmaschinen als auch von Nutzern zu gewinnen und zu erhalten.

Um die Wirksamkeit von Nofollow-Links ranken sich zahlreiche Mythen und Missverständnisse, die es aufzuklären gilt:

  • Ein weit verbreiteter Irrglaube ist, dass Nofollow-Links keinerlei Wert besitzen und daher in der SEO-Strategie zu vernachlässigen seien. Doch auch wenn sie keinen direkten Einfluss auf das Ranking ausüben, können sie dennoch zum Verkehrsaufkommen beitragen und die Sichtbarkeit erhöhen.
  • Viele glauben fälschlicherweise, dass ein Übermaß an Nofollow-Links auf einer Webseite negativ vom Google-Algorithmus gewertet wird. Dabei ist es eher so, dass ein natürliches Verhältnis von Nofollow- und Dofollow-Links positive Signale an Suchmaschinen senden kann.
  • Ein weiteres Missverständnis liegt in der Annahme, dass Nofollow-Links vollständig von Google ignoriert werden. Google hat jedoch deutlich gemacht, dass Nofollow-Links in bestimmtem Umfang und unter gewissen Umständen als Hinweise in die Bewertung der Seite einbezogen werden können.
  • Es besteht auch die Auffassung, dass das Setzen von Nofollow-Attributen auf interne Links die Googlebot-Crawler effektiv steuern kann. Obwohl es möglich ist, gewisse Seiten vom Crawling auszuschließen, ist die Verwendung von Nofollow hierfür nicht die effizienteste Methode. Google empfiehlt, eine klare Navigationsstruktur zu schaffen und die Datei robots.txt zu nutzen.

Es ist entscheidend, solche Fehlinformationen zu erkennen und zu verstehen, dass Nofollow-Links in Wirklichkeit eine wichtige Komponente im Facettenreichtum der SEO darstellen können. Die bewusste und strategisch kluge Nutzung von Nofollow kann langfristig zur Stärkung der Glaubwürdigkeit und zum Erfolg der Webseite beitragen.

Fazit: Die Rolle von Nofollow in einer erfolgreichen SEO-Strategie

Die Rolle des Nofollow-Attributs in der SEO kann nicht hoch genug bewertet werden. Es ist ein wichtiges Werkzeug geworden, um die Link-Integrität zu wahren und zeigt den Suchmaschinen, dass man die Qualität der eigenen Webseite ernst nimmt. Richtig angewendet, trägt es zu einem gesunden Linkprofil bei und kann die Glaubwürdigkeit und das Nutzervertrauen stärken.

Es ist wichtig, den kontinuierlichen Wandel und die Weiterentwicklung der Suchmaschinen-Richtlinien sowie deren Algorithmen im Auge zu behalten. Die absichtliche und bewusste Nutzung von Nofollow, im Einklang mit einer durchdachten Content- und Linkbuilding-Strategie, kann förderlich für die Sichtbarkeit in den SERPs (Search Engine Result Pages) sein.

Letztendlich sollte die Verwendung von Nofollow-Links als Teil einer ganzheitlichen SEO-Strategie verstanden werden. Dabei geht es nicht nur um die Abwertung von Links, sondern vielmehr um eine subtile Steuerung der Linkstruktur, um sowohl den Anforderungen der Suchmaschinen als auch den Bedürfnissen der Nutzer gerecht zu werden.

Das Fazit ist, dass Nofollow nicht aus der SEO-Praxis wegzudenken ist und, wenn klug eingesetzt, wesentlich zur Stärkung der allgemeinen Suchmaschinenoptimierung deiner Website beitragen kann.


FAQ: Nofollow-Attribut in der Suchmaschinenoptimierung

Was bewirkt das Nofollow-Attribut in der SEO?

Das Nofollow-Attribut gibt Suchmaschinen die Anweisung, einen Hyperlink nicht für das PageRanking der verlinkten Webseite zu berücksichtigen. Es ist vor allem nützlich, um die Übertragung von Linkjuice auf nicht vertrauenswürdige oder bezahlte Links zu verhindern.

Welche Auswirkung hat ein Nofollow-Link auf das Ranking einer Seite?

Obwohl Nofollow-Links ursprünglich keinen direkt messbaren Einfluss auf das Ranking hatten, können sie indirekte SEO-Vorteile bringen, wie das Steigern der Glaubwürdigkeit und Diversität des Linkprofils einer Webseite. Zudem können Nofollow-Links dennoch Traffic generieren, was sich positiv auf das Nutzerverhalten auswirken kann.

Wie kann ich das Nofollow-Attribut richtig einsetzen?

Das Nofollow-Attribut sollte strategisch eingesetzt werden, etwa bei bezahlten Links, Verlinkungen zu unzuverlässigen Quellen oder in User-generierten Inhalten wie Kommentaren, um die Integrität deiner Webseite zu wahren und Manipulationen des Rankings zu vermeiden.

Ändert sich die Bedeutung von Nofollow-Links durch Google Updates?

Google hat angekündigt, dass seit 2019 Nofollow-Links als Hinweise ("hints") betrachtet werden können. Das bedeutet, dass Google in bestimmten Fällen entscheidet, ob es einem Nofollow-Link folgt und ihn evtl. doch in die Bewertung der Seite miteinbezieht.

Welche Rolle spielen Nofollow-Links für das Linkprofil einer Webseite?

Nofollow-Links sind ein Teil eines natürlichen und diversifizierten Linkprofils. Sie tragen zur Authentizität und Glaubwürdigkeit einer Webseite bei, indem sie zeigen, dass nicht alle Links aus eigenem Interesse gesetzt werden. Dies kann letztendlich das Vertrauen von Suchmaschinen und Nutzern stärken.

Ihre Meinung zu diesem Artikel

Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Bitte geben Sie einen Kommentar ein.
Keine Kommentare vorhanden

Zusammenfassung des Artikels

Das Nofollow-Attribut ist eine Anweisung im HTML einer Webseite, die Suchmaschinen signalisiert, Links nicht zu folgen oder für das Ranking der verlinkten Seite zu berücksichtigen. Ursprünglich gegen Spam und Manipulation des Rankings eingeführt, hat Google angekündigt, es künftig als Hinweis statt strikte Direktive zu behandeln, was SEO-Strategien beeinflusst.

10 Fragen zum Thema SEO mit Alexander Weipprecht von SEO CLOUD
10 Fragen zum Thema SEO mit Alexander Weipprecht von SEO CLOUD
YouTube

10 Fragen zum Thema SEO mit Alexander Weipprecht von SEO CLOUD

...
SEO Optimierung für Ihre Unternehmen?

Sie möchten die Sichtbarkeit in Suchmaschinen für Ihr Unternehmen verbessern? Ich freue mich auf ein unverbindliches Kennenlerngespräch mit Ihnen.

Nützliche Tipps zum Thema:

  1. Verwende das Nofollow-Attribut gezielt für bezahlte oder nicht vertrauenswürdige Links, um die Integrität deiner Webseite zu wahren und den Google-Richtlinien zu entsprechen.
  2. Achte auf ein ausgewogenes Verhältnis von Nofollow- und Dofollow-Links, um ein natürliches Linkprofil zu pflegen und Suchmaschinen zu signalisieren, dass deine Seite authentische Inhalte bietet.
  3. Behalte die technische Umsetzung von Nofollow im Auge, indem du regelmäßig den Quellcode deiner Webseite überprüfst, um sicherzustellen, dass das Attribut korrekt implementiert ist.
  4. Sei dir bewusst, dass Nofollow-Links indirekt zur Suchmaschinenoptimierung beitragen können, indem sie Verkehr auf deine Seite bringen und die Nutzererfahrung verbessern.
  5. Bleibe über Änderungen in den Suchmaschinenrichtlinien informiert, da sich die Behandlung von Nofollow-Links durch Updates wie Google's "Hinweise"-Politik verändern kann.